Frühjahrsputz des Reisemobils

Egal, ob das Fahrzeug über die Wintermonate gefahren wurde oder tatsächlich nur auf dem Parkplatz oder im Hof gestanden war, eine Reinigung und ein gründlicher Check im Frühjahr sind unumgänglich.

Außenwäsche

Bei der Außenwäsche eines Wohnmobils gibt es einige Dinge zu beachten: Die Wäsche ist übrigens, wie auch bei normalen PKW, nur an ausgewiesenen Orten zulässig. Empfehlenswert ist, eine Autowaschanlage aufzusuchen, welche über eine geeignete Ausstattung verfügt, mit der das Fahrzeug stationär selbst gewaschen werden kann. Dabei sollte auf genügend Platzangebot, vor Allem was die Höhe der Box angeht, geachtet werden. Alternativ können LKW-Waschstraßen aufgesucht werden. Diese bergen jedoch die Risiken, dass die Bürstensauberkeit und die verwendeten Reinigungsmittel nicht einsehbar sind. So könnten Lack und Fenster beschädigt werden. Außerdem könnten Aufbauten, welche sie auf Ihrem Fahrzeug installiert haben, durch eine LKW-Waschstraße beschädigt werden.

Die bessere Wahl ist deshalb eine Selbstwäschebox in einer Waschanlage. Auch hierbei gibt es einiges zu beachten: Die meisten Waschanlagen bieten ein auswählbares Ablaufprogramm, welches in einzelne Putzprogramme unterteilt ist, wie die Entfernung von grobem Schmutz, einer Bürstenwäsche und/oder Lackpflege mit Heißwachs. Das gesamte Programm einzeln durchzugehen, ist zwar Zeitintensiver und auch teurer, jedoch lohnt es sich, da dieses Gesamtpacket das Fahrzeug nicht nur reinigt, sondern auch noch konserviert und pflegt.

Außerdem gilt bei solchen Waschprogrammen zu beachten, wie der Anbieter die Anwendung der einzelnen Programme empfiehlt. Häufig ist ein Mindestabstand angegeben. Dieser sollte unbedingt eingehalten werden, da dies ansonsten zu Schäden durch zu hohen Druck am Lack führen könnte. Jedoch müssen Sie nicht nur bei der Programmauswahl achtgeben: Sorgen Sie dafür, dass kein Wasser in die Lüftungsgitter des Kühlschranks und in den Heizungsschacht spritzt. In die Reinigung sollten neben den Außenwänden des Wohnmobils selbstverständlich auch das Dach, die Felgen und die Radkästen einbezogen werden. Vorsicht ist jedoch bei den Fenstern geboten: Alkoholhaltige Reinigungsmittel führen in aller Regel zu Schädigungen der Acrylglasfenster.

Innenreinigung

Nach mehreren Monaten Standzeit, ist die Luft im Innenraum in aller Regel etwas unangenehm und muffig. Deshalb erstmal richtig durchlüften. Gönnen Sie auch ihren Polstern frische Luft. Am besten waschen Sie die in der Regel abziehbaren Bezüge.

Erst danach geht’s an die richtige Innenreinigung.
Nehmen Sie bitte keine starken Lösungsmittel. Diese können die Oberflächen der Möbel angreifen. Gehen Sie mit dem Wasser sehr sparsam um und wischen Sie die Oberflächen sehr schnell trocken, damit es nicht zu Feuchtigkeit im Inneren kommen kann. Der Kühlschrank muss ganz besonders gereinigt werden, da bereits minimale Rückstände von Flüssigkeit oder Essensresten zu Schimmelbefall führen kann.

Technik-Check

Neben der Reinigung ist der Frühjahrsputz eine gute Gelegenheit, die gesamte Technik des Fahrzeugs unter die Lupe zu nehmen und deren Funktionalität zu überprüfen. Dies gilt Selbstverständlich nicht nur für die im Inneren des Fahrzeugs befindliche Technik wie den Kühlschrank, das Kochfeld, die Bordbatterie usw. Auch der Ölstand, das Wischwasser und die Bremsflüssigkeit müssen geprüft werden. Bei dieser Gelegenheit gilt es auch, alle Dichtungen an den Leitungen und im Badezimmer zu checken und gegebenenfalls auszutauschen. Denken Sie auch an ihre Reifen. Ist der Reifen porös? Sind Risse erkennbar, welche von der langen Standzeit über den Winter herrühren können? Ist genug Druck in den Reifen? Ist die Profiltiefe ausreichend?

Außerdem ist der Frühjahrsputz ein guter Zeitpunkt für die Reinigung und die Instandhaltung des Frischwassertanks und die Zuleitungen.

Ähnliche Artikel