Grundausstattung für die Reise

Egal, ob Sie ein Wohnmobil mieten oder stolzer Eigentümer werden möchten. In der Regel sind die Wohnmobile relativ leer, was die Grundausstattung für Ihre Reise angeht. Manche Vermieter bieten Wohnmobile an, die zum Teil ganz gut ausgestattet sind, in der Regel aber gegen Aufpreis. Um einen grundsätzlichen Überblick über solch eine Ausstattung zu geben, rüsten wir einfach mal eines unserer Wohnmobile mit den wichtigsten Utensilien aus. Wir möchten keine Einteilung in Wichtig und Unwichtig vornehmen, denn jedes Zubehörteil ist genau dann am Wichtigsten, wenn man es dringend braucht.
Wir statten unser Wohnmobil folgendermaßen aus, wenn wir auf eine ganz normale Urlaubsreise gehen, mit Besichtigungen auf dem Weg, vielleicht mehrere Campingplätze und Stellplätze als mögliche Ziele, jedoch keine Gewalttour in irgendwelche Wüsten-oder Berggebiete, in denen ein normales Wohnmobil sowieso nicht geeignet ist. Wir raten Ihnen, im Baumarkt eine Kiste in geeigneter Größe zu holen, damit Sie die meisten Dinge immer griffbereit haben.

Kabeltrommel

Wenn Sie auf dem Campingplatz oder Stellplatz angekommen sind, suchen sie meistens erstmal nach der Möglichkeit, Strom (z.B. 230 V) anzuschließen, damit Sie die Bordbatterie entlasten und die mitgebrachten Verbraucher, wie Kaffeemaschine, Föhn, Laptop, etc. nutzen können. Deshalb ist es zwingend notwendig, eine geeignete Kabeltrommel mitzuführen. Achten Sie unbedingt darauf, etwas mehr zu investieren, denn die campinggerechte CEE-Kabeltrommel sollte für permanent außen geeignet sein und nach IP 44 spritzwassergeschützt. Eine Länge zwischen 25 und 40 m ist ideal.

Adapterkabel

Dazu benötigen Sie die geeigneten Adapterkabel, um die Verbindung zwischen Ihrem Wohnmobil, der Kabeltrommel und dem 230 V Anschluß des Campingplatzes herzustellen. Sie bekommen solch eine Adapterleitung in Baumärkten und Campingshops, auch online.

Wasserschlauch und Gießkanne

Um Benzin oder Diesel zu sparen und generell das Gesamtgewicht des Wohnmobils niedrig zu halten, haben Sie den Frischwassertank nur mit sehr wenig Wasser gefüllt. Nun freuen Sie sich nach der langen Fahrt auf einen Kaffee, eine gute Suppe oder möchten sogar kurz unter die Dusche. Sie brauchen frisches Wasser. Wenn Sie einen Schlauch mit verschiedenen Anschlußadapter gekauft haben, können Sie unter Umständen direkt an einen Wasserhahn, direkt am Platz anschließen. Dies ist die luxuriöse Variante, die jedoch nicht immer funktioniert. Deshalb sollten Sie nicht vergessen, für wenige Euro eine Gießkanne zu kaufen. Sie werden sich wundern, wieviel Camper Sie mit der Gießkanne in der Hand sehen werden, die immer wieder mal 30 oder 40 Liter Wasser nachleeren, vor Allem nach mehrmaligem Spülen des Geschirrs.

Ausgleichskeile und Wasserwaage

Beim Einparken in Ihren Platz werden Sie relativ schnell bemerken, ob Sie einen sehr ebenen Untergrund gefunden haben oder etwas ausgleichen müssen. Meist reicht ein kurzer Rundumblick auf die anderen Camper und Sie werden schnell erkennen, ob und in welcher Form die Wohnmobile und Wohnwagen durch Ausgleichkeile ausgerichtet wurden. Eine gute Idee ist es, eine kleine Wasserwaage dabei zu haben. So können Sie sicher sein, dass Sie in der Waagerechten stehen und sich im Wohnmobil wohlfühlen können.

Campingleuchten

Viele Wohnmobile haben eine Außenbeleuchtung, die meistens in der Mitte, oft über einem Fenster an der Außenhaut des Wohnmobils angebracht ist und mit 12 V betrieben wird. Sie sorgt für ein angenehmes Licht, vor Allem bei ausgefahrener Markise. Solch ein Licht kann jederzeit nachträglich sehr kostengünstig eingebaut werden. Ansonsten gibt es eine riesige Auswahl an Lichtern, zum Aufhängen an der Markise oder als Standlicht für den Tisch. LED-Beleuchtung sorgt für ein sehr helles Licht und hat einen extrem niedrigen Stromverbrauch. Sie sollten auch immer eine Taschenlampe dabei haben, denn in der Natur ist es naturgemäß nachts immer extrem dunkel, wenn Sie sich z.B. außerhalb eines Campingplatzes aufhalten.

Sanitärflüssigkeit und Toilettenpapier

Hygiene ist auch beim Camping sehr wichtig, sowohl für die Umwelt, Ihre Mitcamper und Sie selbst. Deshalb sollte man beim Thema Toilette keine Berührungsängste haben. Mit dem richtigen Toilettenpapier für Campingtoiletten (2-lagig und sehr leicht löslich) und Sanitärflüssigkeit zum Zersetzen Ihres „Ergebnisses“ sind Sie immer auf der sicheren Seite. Die meisten Camper nutzen die bordeigene Toilette ohnehin nur für den Notfall und bedienen sich der Toilettenanlagen in Campingplätzen, Restaurants, etc. So muss die Toilette recht selten geleert werden. Allzulange sollte der Inhalt aber trotzdem nicht im Behälter bleiben, da sich nach ein paar Tagen doch recht unangenehme Gerüche entwickeln können.

Expander und Schnüre oder Leinen

Sehr nützlich sind diese kleinen Helfer. Egal, ob Sie in der Heckgarage Ihr Gepäck zusätzlich sichern oder die Fahrräder am Heckträger noch etwas fester anschnallen möchten. Arbeiten Sie mit diesen Expandern, die es für wenige Euro in jedem Baumarkt zu kaufen gibt. Die Wäscheleine sollte obligatorisch sein. Bereits nach dem ersten Bad im Meer oder im Pool werden Sie nach einer Möglichkeit zum Trocknen der Wäsche suchen. Auch Abspannleinen für Zelte eignen sich hervorragend und sollten nicht fehlen, denn wenn es windig wird, reicht es oftmals, mit diesen Schnüren die Markise zu festigen. Wenn Sie dann noch ein paar Heringe zur Hand haben, sind Sie auf der sicheren Seite.

Falls Sie in ein Gebiet fahren, in dem häufiger mit starkem Wind oder Sturm zu rechnen ist, sollten Sie sich überlegen, geeignete Sturmbänder mitzunehmen, damit das Vorzelt oder die Markise auch stärkerem Winddruck standhalten kann.

Campingtisch und Campingstühle

Das darf natürlich niemals fehlen, denn genau darauf kommt es oft an, beim Campen. Einfach anhalten, Tisch und Stühle raus und relaxen. Die Stühle sollten leicht, aber auch bequem sein, damit es auch nach mehreren Tagen noch Spaß macht und Erholung bringt. Bitte nicht die allerbilligsten Stühle kaufen. Sie werden es bereuen. Genauso sieht es beim Tisch aus. Er sollte nicht zu schwer sein, vielleicht aus Alu, oftmals zusammenklappbar, um Platz zu sparen, aber trotzdem einen festen Stand haben. Sie werden sich wundern, welche Unterschiede es gibt. Es macht keinen Spaß, auf einem Wackeltisch zu essen oder abends zu würfeln. Die Auswahl ist riesig. Deshalb sollten Sie sich hier viel Zeit nehmen, da Sie bei 4 oder 6 Stühlen und einem Tisch sehr schnell bei einer Investition von mehreren hundert Euro sind.

Abwasserschlauch

Auf den Campingplätzen und sehr vielen Stellplätzen gibt es Entsorgungsstationen für das Abwasser, auch Grauwasser genannt. In den meisten Fällen sind diese Stationen mit großzügigen Abwassergullis ausgestattet, über die man sehr einfach darüber fahren kann, um den Abwassertank durch Öffnen des Auslasses zu entleeren. Auf einigen Plätzen gibt es allerdings auch eigene Gullis auf den einzelnen Parzellen. Sie sollten sich deshalb einen Abwasserschlauch kaufen, den Sie bequem am Ausflussstutzen des Abwassertanks anbringen können und somit für einen kontinuierlichen Abfluss des Spül- und Duschwassers sorgen können. Erstens müssen Sie dadurch nicht alle 2-3 Tage für die Tankleerung Ihre Parzelle verlassen und zweitens kommt es durch den sofortigen Abfluß nicht zu Geruchsbildung durch umgekipptes Grauwasser. Diese Spiralschläuche bekommen Sie in gut sortierten Baumärkten oder Onlineshops. Sie kosten nur wenige Euro und können das Campen noch angenehmer machen. Messen Sie aber den Auslaß Ihres Abwassertanks, um den richtigen Durchmessers des Schlauches zu ermitteln.

Besen und Kehrwisch

Manchmal sind es die lapidaren Dinge, die das Leben erleichtern. Ein Besen, ein Handfeger und eine Kehrschaufel sorgen in wenigen Minuten pro Tag für Sauberkeit und Wohlbefinden. Kein Sand, keine Steinchen und auch keine Blätter stören beim Barfuß laufen unter der Markise oder im Inneren des Wohnmobils. Diese Utensilien gibt es sowohl in sehr preisgünstiger Form, als auch in etwas höherpreisigen Varianten zum Zusammenklappen und in Leichtbauweise. Wir beobachten, dass die meisten Camper zu den preisgünstigen Besen tendieren und lieber alle 1-2 Jahre austauschen.

Wasserentkeimung

Sauberkeit und Hygiene sollte immer das oberste Gebot sein, wenn Sie auf Reisen sind. Sie kennen oftmals die örtlichen Umstände nicht und sollten nicht einfach darauf vertrauen, dass Sie die besten Hygienischen Voraussetzungen vorfinden. Gerade beim Wasser bitte keine Experimente. Zu viele Krankheiten können durch Wasser übertragen werden. Es besteht immer die Gefahr, schwere Infektionen zu bekommen. Erreger, wie Bakterien und Viren tumeln sich in Wasser. Die Gefahr der Verkeimung ist sehr groß. Gerade auf Reisen in warmen Ländern kann das Wasser schnell „kippen“. Wir raten immer, das Frischwasser nicht als Trinkwasser zu sehen, aber selbst beim Zähneputzen, beim Putzen von Gemüse und Obst oder sonstigen Berührungen mit dem Wasser können Krankheiten übertragen werden. Es gibt mittlerweise eine ganze Reihe von Mitteln zur Wasseraufbereitung und Entkeimung.

Erkundigen Sie sich im Internet, in Baumärkten oder Campingshops über die verschiedenen Möglichkeiten. Manche raten zu Silberionen, die durch eine Flüssigkeit in den Tank eingebracht werden. Andere schwören auf eine Kombination aus Silberionen und Chlor, auch in flüssiger Form. Es gibt natürlich auch Wasserfilter, die das Wasser auf mechanische Art reinigen. Nehmen Sie sich Zeit für dieses Thema, denn Campen macht vor Allem Spaß, wenn man fit und gesund ist.

Ähnliche Artikel