Jedermannsrecht in Skandinavien

Kennen Sie das sogenannte „Jedermannsrecht?“

Es gilt in Schweden, Norwegen und Finnland. Camper haben laut diesem Gesetz das Recht, Ihr Zelt quasi überall zum Zelten/Übernachten aufzuschlagen. Zum Glück kennt allerdings auch dieses Gesetz bestimmte Grenzen, die eingehalten werden müssen. Es geht vor Allem um den Naturschutz, aber auch um den Schutz der Bevölkerung, die nicht belästigt werden soll. Wir haben für Sie ein paar Regeln aufgeführt, an die man sich halten soll.

Schutz der heimischen Tierwelt

Die Tiere in den Wäldern und auch auf den Feldern möchten Ihre Ruhe haben und sollen nicht belästigt werden. Sie möchten nicht gestreichelt werden und sind, auch wenn Sie süß aussehen, nicht an Ihnen interessiert. Deshalb halten Sie sich einfach von den Nestern, Feldern und Höhlen fern und achten Sie darauf, nicht allzu viel Lärm zu verursachen. So funktioniert die Fauna.

Die Natur ist ein hohes Gut

Deshalb achten Sie bitte auf die Natur, denn wir sind auf sie angewiesen. Speziell Camper und Outdoorer sind in der Regel Naturliebhaber, aber leider gibt es immer wieder Ausnahmen. Ritzen Sie keine Bäume an, Schlagen Sie keine Bäume, denn frisches Holz eignet sich sowieso nicht als Brennholz. Brechen Sie keine frischen Zweige oder Schösslinge ab und benutzen Sie die Bäume nicht, um Ihr Zelt, ein Pavillon oder eine Hängematte daran zu befestigen.

Es gibt immer Regeln in den Naturschutzgebieten

Bitte beachten Sie immer die vor Ort geltenden Regeln, die sehr unterschiedlich sein können. Bei Missachtung dieser Regeln kann es unter Umständen zu hohen Bußgeldforderungen kommen. Speziell bei den Themen „offenes Feuer“, „freilaufende Hunde“ und „ernten von fremdem Obst und Gemüse“ sind die Gesetzgeber sehr empfindlich.

Abfallentsorgung

Dieses Thema sollte eigentlich weltweit einheitlich behandelt werden. Entsorgen Sie Ihren Abfall entweder richtig, also an den geeigneten Stellen, oder – nehmen Sie Ihren Abfall wieder mit, falls es vor Ort keine Möglichkeiten gibt und entsorgen Sie ihn woanders – entsprechend den Vorschriften.
Auch in den skandinavischen Ländern reagieren die Behörden-mit Recht-sehr empfindlich, wenn es um Abfall-und Umweltsünden geht.

Offenes Feuer

Generell gilt in jedem Wald und in Waldnähe: Offenes Feuer strengstens verboten. An anderen Stellen ist eine Feuerstelle oftmals erlaubt, aber es ist immer absolute Vorsicht geboten. Offenes Feuer darf niemals allein gelassen werden. Bitte verlassen Sie die Feuerstelle nur, wenn zu 100% gewährleistet ist, dass keine Glut mehr vorhanden ist oder sich wieder entfachen könnte. Zuwiderhandlungen können zu schlimmen Schäden und ggf. zu Haftungen führen.

Halten Sie Abstand

Es gilt die Regel, dass Sie zu Wohnhäusern einen Mindestabstand von 150 m halten sollen. Falls Sie sich nicht sicher sind, ist es wohl kein Problem, einfach mal bei den Bewohnern nachzufragen. Vielleicht ergeben sich dadurch sogar Kontakte, die auch von der Bevölkerung gewünscht sind.

Bleiben Sie auf den Wegen

Es gilt der Grundsatz, dass Sie über alle Grundstücke laufen dürfen, sogar über Privatgrundstücke. Fordert der Eigentümer Sie allerdings auf, zu gehen, müssen Sie dieser Aufforderung folgen. Private Gärten sind sowieso tabu. Sie sollten nicht bei allen gesetzmäßigen Möglichkeiten bis an die Grenzen gehen, denn vermutlich freuen auch Sie sich nicht, wenn plötzlich wildfremde Menschen Ihr Grundstück durchqueren. In der Natur sollten Sie möglichst Wege und Straßen nutzen und nicht querfeldein gehen, um keine Tiere unnötig zu stören.

Last but not least:

In Schweden gilt zwar das „Jedermannsrecht“, jedoch nicht in den schwedischen Nationalparks. Also immer aufpassen, wo Sie sich gerade befinden.
In Dänemark gilt das „Jedermannsrecht“ zwar nicht, aber dafür haben die Dänen in 40 dafür ausgewiesenen Wäldern sogenannte Naturlagerplätze eingerichtet.

Ähnliche Artikel