Wichtige Pannenhelfer

Es gibt natürlich jede Menge Tipps, was man Alles mitnehmen sollte und was nicht. Jeder weiß, dass das Thema Gewicht beim Wohnmobil ein sehr großes Thema ist. Deshalb beschränken wir uns auf die, unserer Meinung nach, wichtigsten Nothelfer.

1. Handy

Sehr wichtig ist die Kontaktmöglichkeit zu anderen Personen, wenn Not am Mann ist. Auch wenn das Handy nicht unstrittig ist und wir Camper sehr gerne ohne dieses Ding unterwegs sind, so sind wir trotzdem der Meinung, dass es uns weiterhelfen kann, wenn wir unterwegs eine Panne haben und weit und breit Niemand zu sehen ist. Nicht jeder hat das MC-Gyver Gen und die entsprechenden Ersatzteile parat, um sich mal schnell einen Helikopter zu bauen. Deshalb unser Rat: Ein Handy mit vollem Akku kann ein sehr guter Pannenhelfer sein. Es gibt mittlerweile übrigens richtige sogenannte „Notfall-Apps“ für ihr Smartphone.

2. Warnwesten

Fast schon selbstverständlich sind Warnwesten. Für jeden Fahrer und Mitfahrer muss eine Warnweste an Bord sein. Schön, dass es mittlerweile nicht nur ein guter Rat ist, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Notsituationen machen die Betroffenen schnell nervös, vor Allem in der Nacht und in anderen Ländern. Da kann die Aufmerksamkeit auf die Mitfahrer und Kinder durchaus nachlassen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass alle Reisenden gut gesichert sind. Sorgen Sie dafür, dass die Warnwesten im Fahrerhaus oder sehr nah beim Fahrer und den Mitfahrenden sind, damit sie sofort übergezogen werden können, wenn Sie das Fahrzeug verlassen.

3. Warndreieck oder eine Warnleuchte

Apropos „Verlassen des Fahrzeugs“. Stellen Sie sofort sicher, dass Sie gut gesehen werden, ob tagsüber oder in der Nacht. Das Warndreieck muss immer dabei sein. Eine richtige Warnleuchte ist noch besser, vor Allem in der Nacht. Wenn Sie ein Reisemobil über 3,5 Tonnen besitzen, ist solch eine Warnleuchte sowieso vorgeschrieben.

4. Erste-Hilfe-Apotheke

Was Niemals fehlen darf, ist eine Erste-Hilfe-Apotheke. Es gibt sogenannte „Notfall-Sets“ für Wohnmobile. Einfach mal im Internet danach schauen. Diese Sets sind relativ preisgünstig und können sehr hilfreich sein, selbst wenn es nur um einen ganz kleinen Kratzer des Kindes geht. Mit einem beruhigten Kind reist es sich angenehmer.

5. Überbrückungskabel

Das Überbrückungskabel ist ein Muss, denn gerade bei Wohnmobilen ist das Thema Elektrik und Batterien sehr wichtig. Es gibt meistens viele hilfreiche Menschen auf den Straßen, jedoch hilft es nicht weiter, wenn keiner dieser „Helfer“ ein Kabel im Fahrzeug hat.

6. Mitgliedschaft in einem Automobilclub

Karten oder Broschüren, in denen die wichtigsten Automobilclubs aufgeführt sind. Der beste Tipp kann natürlich nur sein: Wenn Sie viel auf Reisen sind, unbedingt eine Mitgliedschaft in einem dieser Clubs abschließen. Relativ kleine Investition, die sehr hohe Kosten einsparen kann. Lieber einen Fachmann an das Wohnmobil lassen, als selbst Mechaniker zu spielen. Freuen sie sich lieber auf Ihren Urlaub. Lassen Sie den Experten schrauben und kümmern sie sich in dieser Zeit um Ihre Mitreisenden.

7. Abschleppseil

Warum das Abschleppseil erst an 7. Stelle? Ganz einfach. Wir reden nicht über einen PKW, sondern über ein Wohnmobil. Sie sollten sich sehr sicher sein, dass es mit dem Abschleppen funktioniert, falls es wirklich notwendig werden sollte. Es gibt hier sehr viel mehr zu beachten, als bei einem normalen PKW. Auch der Abschleppende muss sicher sein, dass sein Fahrzeug zum Abschleppen eines Wohnmobils mit 3,5 Tonnen geeignet ist und er über die notwendige Erfahrung verfügt. Auch ist nicht jedes Abschleppseil für solch eine Last geeignet. Viele Seile sind nur bis zu einer Last von bis zu 3 Tonnen zugelassen. Wir raten deshalb bei einem größeren Schaden immer zu Punkt 6.

8. Pannenset als Ersatz für das Ersatzrad

Pannensets sind bei neueren PKW`s und Wohnmobilen längst üblich, weil auf das Ersatzrad verzichtet werden kann. Wir empfehlen Ihnen, dieses Pannenset nicht einfach nur wahrzunehmen und in der Heckgarage zu verstauen, sondern bereits vor Antritt der Fahrt dieses Set auszupacken, die Einzelteile zu studieren und einen Blick in die Beschreibung zu werfen. Schon mancher stand in der Nacht auf der Autobahn, um festzustellen, dass er überhaupt keine Ahnung hat, wie man mit diesem Set umgehen muss. Die Funktion ist im Prinzip sehr einfach. Es gibt ein Dichtmittel, meist in einem Plastikbehälter, das Sie mithilfe eines beiliegenden 12-Volt-Kompressors in den kaputten Reifen pumpen. Das Dichtmittel ist durchaus in der Lage, auch etwas größere Löcher zu verschließen, jedoch nur für eine begrenzte Zeit. Sie sollten sofort versuchen, eine Werkstatt zu erreichen, damit der Reifen entweder ausgetauscht oder repariert werden kann.

9. Feuerlöscher

Leider hört und liest man sehr häufig von PKW-und Wohnmobilbränden. In einem PKW ist der Platz sehr begrenzt, weshalb wohl nur sehr wenige Fahrer einen Feuerlöscher mit sich führen. In Ihrem Wohnmobil oder Wohnwagen ist es kein Problem, einen geeigneten Platz für den Feuerlöscher zu finden und ihn entsprechend sicher anzubringen. Wenn Sie an Ihren Gasherd denken, dann wissen Sie, dass das Risiko in einem Wohnmobil höher ist, als in einem normalen PKW. Auch hier gilt: Lassen Sie sich unbedingt beraten oder einweisen, denn wenn es wirklich zu einem Brand kommt, geht es unter Umständen um wenige Sekunden, die über ein gerettetes oder ausgebranntes Wohnmobil entscheiden. Es gibt übrigens einige Länder, in denen solch ein Feuerlöscher zur Pflichtausstattung gehört. Erkundigen Sie sich deshalb unbedingt vorher über die Verordnungen in dem Urlaubsland.

10. Gutes Panzertape

Wer viel in der Natur unterwegs ist, sei es mit dem Wohnmobil, mit dem Zelt bei einer Trekkingtour oder sogar bei Festivals. Eines darf nie fehlen. Das gute Panzertape. Es hält und hält und hält. Kaufen Sie sich keinen Billigartikel, sondern investieren Sie 10 Euro für das richtige Panzertape. Dieses Gewebeklebeband muss unbedingt Wasser-und witterungsbeständig sein. Sie werden es nicht bereuen, sondern sich sehr schnell wundern, wofür Sie dieses wichtige Utensil alles einsetzen können.

11. Notfallhammer

Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen möchten, dann nehmen Sie sich noch einen Notfallhammer mit ins Gepäck. Er wiegt nicht viel, nimmt kaum Platz weg, kann aber durchaus Leben retten, wenn das Wohnmobil zum Beispiel umgekippt ist und Sie die Türen nicht mehr öffnen können.

Ähnliche Artikel