Wintercamping im Wohnmobil

Wer denkt, Camping mit Wohnmobil oder Wohnwagen wäre nur etwas für warme Sommertage, der irrt. Wintercamping kann mindestens genauso viel Spaß machen – solange man gut vorbereitet ist!

Fahrzeug

Bezüglich des Fahrzeugs gibt es viel zu beachten, um das Wintercamping erfolgreich zu gestalten. Winterreifen bieten nicht nur mehr Sicherheit, in vielen europäischen Ländern gibt es sogar eine Winterreifenpflicht, welche entweder über einen gewissen Zeitraum, oder bei bestimmten Wetterbedingungen gilt. Vor dem Urlaub sollte dies berücksichtigt werden. Zusätzlich ist es ratsam, Schneeketten mitzuführen. Auch Schneeketten müssen in manchen Ländern mitgeführt bzw. montiert werden. Außerdem können sie immens zur Sicherheit beitragen, da sowohl der Campingplatz als auch umliegende Straßen häufig mit Schnee bedeckt sind.

Jedoch sollte nicht nur die Bereifung, sondern auch das Fahrzeug dem Wetter entsprechend ausgestattet sein.
Neben einer funktionstüchtigen Heizung sollte auch über eine Verbesserung der Isolierung mithilfe von Thermomatten nachgedacht werden. Diese haben den Vorteil, dass weniger geheizt werden muss, da durch die bessere Isolierung weniger Wärme verloren geht.

Heizen

Falls mit Gas geheizt wird, sollte außerdem darauf geachtet werden, dass ausreichend Gasflaschen mitgeführt werden, bzw. dass der Nachschub gesichert ist. Die typischen 11Liter Gasflaschen halten je nach Heizverhalten ca. 2-4 Tage.

Besonders wintertaugliche Fahrzeuge verfügen außerdem über eine Abwassertankheizung, welche diesen vor einfrieren bewahrt. Falls der Abwassertank nicht beheizt wird, sollte der Ablass geöffnet und ein Eimer darunter Platziert werden. Dieser sollte selbstverständlich regelmäßig geleert werden.

Beim Heizen sollte darauf geachtet werden, dass das sogenannte Frostwächter-Ventil nicht zu kalt wird, denn ab einer Temperatur von 3°C löst dieser aus und lässt Wasser aus dem Boiler um diesen vor dem Einfrieren zu schützen. Darum sollte darauf geachtet werden, dass die Fahrzeuginnentemperatur größer als 3°C gehalten wird.

Vorzelt

Ein Vorzelt bietet beim Wintercamping viele Vorteile: Schnee und sonstiger Schmutz wird nicht ins Fahrzeug getragen und in Verbindung mit einer externen Heizung ist das Vorzelt ein gemütlicher Ort, um dem Schneetreiben zuzusehen. Des Weiteren bietet ein Vorzelt erweiterten Stauraum z.B. für Wintersportzubehör.

Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass zum Aufbau des Vorzelts genügend Zeit eingeplant wird, denn gerade im Winter wird es schnell dunkel und dann ist es durch die schlechte Sicht gerade bei erstmaligem Aufbau meist sehr kompliziert.

Extra Tipps

Gerade beim Wintercamping ist die Wahl eines guten Campingplatzes sehr wichtig. Gute Campingplätze verfügen über Annehmlichkeiten, welche den Aufenthalt vereinfachen. Diese Annehmlichkeiten können in Form von Wellnessangeboten, wie Saunen oder auch einer hervorragende Lage auftreten. Dabei ist jedoch zu beachten, dass Wintercampingplätze mit eben diesen Vorzügen häufig schon früh ausgebucht sind. Reservieren ist daher empfehlenswert.

Außerdem sollte bei Schneefall darauf geachtet werden, dass das Fahrzeugdach vor Fahrtantritt von Schnee befreit wird. Schnee auf dem Dach gefährdet nicht nur andere Verkehrsteilnehmer, sondern kostet laut dem Bußgeldkatalog noch 25€. Auch das Kennzeichen sollte vor Fahrtantritt von Schnee befreit werden, da auch hier eine Zuwiderhandlung eine Strafe von 5€ nach sich zieht.

Ähnliche Artikel